• 1

Niedrigenergiehaus legt zu, Passivhaus fällt zurück

 

zb2016_marktauss Ein erstes, nicht ganz überraschendes Ergebnis der heurigen „Zukunft Bauen“: Das Spitzentrio zeigt sich in neuer Reihung. Den Unterschied macht das Passivhaus, denn es bekommt für Bekanntheit und Marktaussichten keine Bestnoten mehr. Bei den Marktaussichten ist das schön länger so, bei der Bekanntheit hingegen ist es neu.

Bis 2015 waren Niedrigenergiehaus und Passivhaus gleichermaßen bekannt. Letzteres fällt jedoch 2016 auf das Niveau von 2011 zurück und damit auf den zweiten Platz in der Wertung. Das ist noch kein Trend, doch der Unterschied ist signifikant, ebenso wie der Abstand zum Niedrigenergiehaus.

Bei den Marktaussichten hingegen bestätigt sich der Abwärtstrend für das Passivhaus - Niedrigst- und Niedrigenergiehaus dagegen bekommen anhaltend hohe Bewertungen und liegen seit 2014 gleichauf an der Spitze. Beide verzeichnen steigende Tendenz,  das Niedrigenergiehaus sogar einen klaren Aufwärtstrend.zb2016_gebkonz_marktauss

Die heurigen Werte zeigen das noch detaillierter: Für das Passivhaus liegt der grüne Bereich nur mehr bei 58,9 Prozent – gegenüber 76,9 beim ersten Durchgang 2011. 2016 belegt es  mit der Note 2,40 den dritten Platz nur noch knapp vor dem Nullenergiehauses (2,48).

Unbeantwortet bleibt dabei vorerst die Frage, ob letzteres – wie auch das Plusenergiehaus – nicht ohnehin bauphysikalisch ein Passivhaus ist. Eine verbindliche Regelung gibt es ja dafür leider nicht, zusätzlich verwirrend  sind die verschiedenen kursierenden Bezeichnungen.

Als Nachschlagewerk dazu empfehlen wir unser 'Glossar zu Gebäudekonzepten', das Sie - wie Berichte und Zusatzauswertungen - per Email bestellen können.

Weiters laden wir Sie sehr herzlich zur weiterführenden Diskussion ein: Kommentieren Sie Website und Inhalte,  geben Sie Anregungen, stellen Sie Fragen,  oder beantworten sie welche von anderen Lesern. Wir freuen und auf Ihre Beiträge im Gästebuch.

 

 

 

 

 

Text Size